25.04.2017 | Presse

„Wohnen mit Assistenzsystemen“/ Wolfsburg AG bietet kostenfreien Vortrag am 4. Mai

Mit Hilfe technischer Assistenzsysteme ist das Wohnen in den eigenen vier Wänden komfortabler und bei Pflegebedürftigkeit länger möglich. Einen Überblick über die am Markt erhältlichen Produkte bietet ein Vortrag der Wolfsburg AG zum Thema „Ein Plus an Lebensqualität – Wohnen mit Assistenzsystemen“ am 4. Mai 2017 ab 17 Uhr. Im Vortrag erläutert Referentin Simuna Karadzic-Nahler, Demografie-Expertin bei der Wolfsburg AG, auch Farb- und Lichtkonzepte für Wohnräume. Die Veranstaltung findet im Nachbarschaftstreff, John-F.-Kennedy-Allee 29, in Wolfsburg statt. Sie ist Teil des am 1. Mai 2016 gestarteten Projektes „Gemeinsam stark im Quartier“, das die Entwicklung eines ganzheitlichen Quartiermanagements im Quartier „Neue Burg“ im Wolfsburger Stadtteil Detmerode zum Ziel hat. Die Teilnahme ist kostenfrei. Interessierte können sich telefonisch unter 05361.2759657 oder per E-Mail an karolin-weiner@harms-pflege.de anmelden. 

Seit sechs Jahren macht die Wolfsburg AG in der Modellwohnung +raum auf dem Forum AutoVision ein komfortables, sicheres und barrierefreies Wohnen für Besucher erlebbar. Das Unternehmen ist Partner des vom Verein „Wir in der Nachbarschaft e.V. (WiN e.V.) getragenen Projektes „Gemeinsam stark im Quartier“. Aufgabe der Wolfsburg AG ist dabei die Schulung von Wohn- und Pflegeberatern, Bewohnern, ehrenamtlichen Helfern sowie technischen Mitarbeitern zu Ambient Assisted Living (AAL), das heißt Altersgerechten Assistenzsystemen. Weitere Projektpartner sind die Neuland GmbH und die Ambulante Krankenpflege Bettina Harms GmbH.

Das Projekt läuft bis Ende 2018 und ist Teil des Förderprogramms „Wohnen und Pflege im Alter“ des Niedersächsischen Landesministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. „Gemeinsam im Quartier“ will Rahmenbedingungen schaffen, die älteren und pflegebedürftigen Menschen ein langes und selbstständiges Leben im vertrauten Wohnquartier ermöglichen. Dazu gehören die Stärkung der nachbarschaftlichen Hilfe, zum Beispiel in Form eines Nachbarschaftstreffs, sowie der Aufbau verschiedener Serviceleistungen.