07.07.2011 | Mobilität

Startschuss für Innovationsnetzwerk „Realisierung einer nachhaltigen E-Ladeinfrastruktur in Wolfsburg“

Die Wolfsburg AG gibt zusammen mit der Stadt Wolfsburg, Vertretern der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft und weiteren Unternehmen den Startschuss für die Gründung eines Innovationsnetzwerks „E-Lade-Infrastruktur“.

Das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung geförderte Projekt wird in den kommenden drei Jahren ein Konzept entwickeln, das die Umsetzung einer nachhaltigen E-Lade-Infrastruktur in der Stadt Wolfsburg beschreibt. „Wenn sich Deutschland als Leitmarkt für die Elektromobilität etablieren will, ist es notwendig, geeignete Infrastrukturen in den Kommunen zu entwickeln. Durch eine hohe Pendlerrate eignet sich Wolfsburg besonders gut für die Umsetzung einer E-Lade-Infrastruktur in einem urbanen Umfeld sowie die Erforschung des Nutzungs-und Mobilitätsverhalten von Pendlern und Einwohnern“, sagte Thomas Krause, Vorstand der Wolfsburg AG.

 

Das Projekt mit einem Gesamtvolumen von rund 600.000 Euro wird aus Mitteln der Netzwerkmitglieder, des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie aus kommunalen Mitteln finanziert. „Ziel ist es auch, das die in der Projektlaufzeit gewonnenen Erfahrungswerte auf andere Städte und Kommunen übertragbar sind“, erläutert Krause. Das Innovationsnetzwerk soll dadurch auch nach der Förderphase selbstständig als überregionaler Dienstleister und Berater agieren.

 

Auch für die beteiligten klein-und mittelständischen Unternehmen ergeben sich Chancen: „Im Netzwerk können wir unser Know-how einbringen und sind gleichzeitig nah dran, an den Trends im Bereich Elektromobilität. So erschließen wir neue Geschäftspotenziale“, sagt Rolf Berheide, Geschäftsführer der Elektro Germey GmbH.