11.05.2020 | Wolfsburg AG

Regenbogenfahnen wehen

Zur „Wolfsburger Woche für Vielfalt und Toleranz“ wehen am Forum AutoVision Regenbogenfahnen.

Seit 1990, nachdem die Weltgesundheitsorganisation die Homosexualität von der Liste psychischer Krankheiten strich, ist der 17. Mai der "Internationale Tag gegen Homo- und Tansphobie". Unter Federführung der Wolfsburger Aids-Hilfe setzen Stadt Wolfsburg, Vereine, Unternehmen und Institutionen in diesem Jahr schon im Vorfeld, ab dem 11. Mai, mit einer „Wolfsburger Woche für Vielfalt und Toleranz“ ein optisches Zeichen. Sie lassen Regenbogenflaggen wehen, die für Aufbruch, Veränderung und Frieden stehen und gleichzeitig ein Symbol für Toleranz und Akzeptanz sowie die Vielfalt der Lebensformen sind. Auch die Wolfsburg AG beteiligt sich mit einer Beflaggung am Forum AutoVision.

„Homo- und Transphobie sind auch in unserer aufgeklärten Gesellschaft noch oft der Grund für Intoleranz oder Ausgrenzung. Der Respekt für die Individualität jedes Menschen ist meines Erachtens jedoch grundsätzlich für ein von gegenseitiger Achtung und Akzeptanz geprägtes Zusammenleben“, sagt Frank Fabian, Sprecher des Vorstands der Wolfsburg AG.

Nadine Hilbert, Vorsitzende des Betriebsrates der Wolfsburg AG, ergänzt: „Wir finden es wichtig bei diesem Thema im wahrsten Sinne des Wortes ‚Flagge‘ zu zeigen und die Aktion zu unterstützen. Wir sollten alle respektvoll miteinander umgehen, uns akzeptieren und Toleranz zeigen. Deswegen freut es uns, dass auch auf dem Forum AutoVision die Regenbogen-Flaggen für eine bunte Vielfalt hängen“.

Aufgrund der Corona-Krise mussten alle zusätzlich geplanten Begleitveranstaltungen für die Aktionswoche leider abgesagt werden.