19.09.2011 | Wolfsburg AG

Ostfalia weiht Laborräume ein

Mehr Raum für Lehr- und Forschungsaktivitäten: Die Fakultät Fahrzeugtechnik der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften weihte mit Partnern und Gästen die 600 Quadratmeter große Laborfläche auf dem Forum AutoVision der Wolfsburg AG ein.

Mit der Anmietung der Räumlichkeiten für die kommenden fünf Jahre ist die Fakultät Fahrzeugtechnik nun in direkter Nachbarschaft zu Entwicklungseinrichtungen der Volkswagen AG im Simultaneous Engineering (SE)-Zentrum angesiedelt. Im Labor steht Lehrenden und Studierenden auch eine Klimakammer zur Verfügung, in der sie Tests zur Ausdehnung von Fahrzeugteilen bei Wärmeinwirkung durchführen können. Neue Laboreinrichtungen entstehen auf dem Gebiet der aktiven und passiven Fahrzeugsicherheit. So werden die bereits vorhandenen Möglichkeiten zur virtuellen Simulation von Fahrzeugcrashs derzeit durch entsprechende Prüfstände ergänzt. Darüber hinaus befinden sich in der geräumigen Versuchshalle neben einer Hebebühne und Testfahrzeugen noch weitere Prüfstände – beispielsweise für den Bereich Ergonomie.

 

„Der Einzug in die neuen Laborräume ist ein Schritt in die richtige Richtung – aber sicherlich nicht der letzte auf diesem Weg“, sagt Wolf-Rüdiger Umbach. „Die Anzahl unserer Studierenden steigt beständig. In diesem Semester sind rund 3.200 junge Menschen an der Ostfalia in Wolfsburg immatrikuliert – damit ist ihre Anzahl sogar höher als zuvor prognostiziert.“

 

Dass die Hochschule ihre Aktivitäten in Wolfsburg weiter ausbauen kann, ist nicht nur für die Ostfalia von Interesse. „Volkswagen After Sales kooperiert seit Jahren mit dem Studiengang Fahrzeugtechnik an der Ostfalia“, so Michael Horn, Leiter Volkswagen After Sales. "Durch die heutige Eröffnung der neuen Laborräume wird die praxisnahe Ausbildung in Verbindung mit spannenden Einblicken in die Arbeitsweise eines weltweiten Automobilherstellers weiter intensiviert."