23.09.2016 | Wolfsburg AG

Open Hybrid LabFactory in Wolfsburg eröffnet

Leichtere Werkstoffe und neue Produktionstechniken helfen, Autos in großen Stückzahlen umweltfreundlicher herzustellen. Entsprechende Schlüsseltechnologien entwickeln Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft im Forschungscampus Open Hybrid LabFactory in Wolfsburg. Er wurde am 22. September 2016 feierlich eingeweiht.

Die Forschung in der Open Hybrid LabFactory wird im Rahmen des Forschungscampus-Programms des Bundes mit bis zu 30 Millionen Euro gefördert. In dem Wettbewerb war das LeichtbauCampus-Konsortium unter Federführung des Niedersächsischen Forschungszentrums Fahrzeugtechnik (NFF) der Technischen Universität Braunschweig mit dem Engagement von Industriepartnern wie der Volkswagen AG als eines von neun geförderten Campi erfolgreich. Prof. Jürgen Hesselbach, Präsident der Technischen Universität Braunschweig betonte in seiner Rede während der Eröffnung: „Der LeichtbauCampus bündelt die Stärken unserer Universität und die unserer Partner, und macht Spitzenforschung zu wichtigen Zukunftstechnologien möglich.“ Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG stellte die Zukunftswirksamkeit des gemeinschaftlichen Projektes heraus: „Die Open Hybrid LabFactory ist für uns ein Beitrag zur Zukunftssicherung für die Volkswagen Gruppe und den Automobilstandort Deutschland. Dieser Campus soll Maßstäbe setzen bei der Entwicklung von emissionsärmeren, sicheren und gleichzeitig kostengünstigeren Fahrzeugen.“

Insgesamt werden über 90 Millionen Euro für Ausstattung und erste Forschungsprojekte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Land Niedersachsen, der Stadt Wolfsburg und Industriepartnern bereitgestellt. 60 Millionen davon wurden in die Gebäudeerstellung, die Anlagentechnik und die Ersteinrichtung investiert. In den kommenden 15 Jahren sollen Forschungsprojekte mit einem Volumen von über 200 Millionen Euro in der Open Hybrid LabFactory durchgeführt werden. Thomas Krause, Vorstand der Wolfsburg AG, hob zudem die Besonderheiten des Leichtbaucampus für die Stadt Wolfsburg hervor: „Innovative Technik und geballtes Wissen unterschiedlicher Disziplinen aus Forschung und Anwendung, das vereint OHLF für eines der aktuell größten Forschungsvorhaben in Wolfsburg. Mit diesem Leuchtturm erfährt der Wissenschaftsstandort eine zentrale Positionierung. Als Bauherr haben wir dieses anspruchsvolle Bauprojekt wie geplant in nur 17 Monaten umgesetzt.“