10.12.2013 | Wolfsburg AG

Neuer Platz für VfL-Torwarttraining fertig gestellt

Mit dem Torwarttrainingsplatz ist das erste der drei aktuellen Bauprojekte im Allerpark planmäßig abgeschlossen.

Die Bauherrin Wolfsburg AG übergab den Platz am heutigen Dienstag an die VfL Wolfsburg-Fußball GmbH zur Nutzung: Geschäftsführer Klaus Allofs, Torhüter Diego Benaglio und Torwarttrainer Andreas Hilfiker vom VfL Wolfsburg sowie Vorstand Manfred Günterberg und Immobilienmanager Wenzel Steinhage von der Wolfsburg AG waren zur Fertigstellung vor Ort. Der neue Platz schließt an den bestehenden Trainingsplatz hinter der Volkswagen Arena an. Auf einer Fläche von 2.300 Quadratmetern können die Torhüter der Profimannschaft nun trainieren.

„Durch den neuen Platz für uns Torhüter erweitern sich unsere Trainingsmöglichkeiten. Die ohnehin schon sehr guten Bedingungen wurden nochmals optimiert“, sagte Torhüter Diego Benaglio. Klaus Allofs ergänzte: „Zusammen mit den anderen Bauvorhaben wird hier im Allerpark eine hochprofessionelle und repräsentative Gesamtkonstellation entstehen, hier schlägt das Herz des VfL.“ Die neue Trainingsfläche besteht aus Fertigrasen, so genanntem Dicksoden, und verfügt über eine automatische Bewässerungsanlage.

Gleichzeitig fertiggestellt wurde der etwa 550 Quadratmeter große Sodengarten, aus dem Rasensoden für Ausbesserungsarbeiten in bestehenden Rasensportflächen gewonnen werden können. Er befindet sich im nördlichen Bereich der insgesamt 3.500 Quadratmeter großen Fläche und ist durch einen sechs Meter hohen Ballfangzaun von der Trainingsfläche getrennt. Neben Trainingsbereich und Sodengarten zählen Böschungen, Rampen, Pflanzflächen und Wegeflächen zum neuen Areal, das ringsherum eingezäunt wird.

„Das erste Bauvorhaben ist erfolgreich und planmäßig abgeschlossen, im nächsten Jahr folgen das VfL-Center und das Stadion. Darüber freue ich mich, denn der VfL Wolfsburg trägt zur Entwicklung des Allerparks bei und ist ein Leuchtturm für die Stadt und die ganze Region. Die neuen Projekte passen hervorragend hier her“, sagt Manfred Günterberg, Vorstand der Bauherrin Wolfsburg AG.