01.06.2022 | Digitale Mobilität

IZB 2022 - Fachmesse der Automobilzulieferindustrie spiegelt Wandel der Branche

Digitalisierung und Elektrifizierung im Fokus - Neue Aussteller erwartet IZB 2022

Neue Schwerpunkthemen, neue Aussteller: Nahezu ausgebucht und mit einem veränderten Konzept startet die Internationale Zuliefererbörse (IZB) in den Countdown bis zur Veranstaltung vom 11. bis zum 13. Oktober in Wolfsburg. Über 800 Aussteller aus 36 Nationen sind für die Fachmesse der Automobilzulieferindustrie angemeldet. Zum Ausstellerkreis zählen zunehmend mehr Unternehmen aus der Software- und IT-Branche. Sie verdeutlichen die Schwerpunkte Autonomes Fahren, Connectivity, Cyber Security, Elektrifizierung, E-Mobilität, Produktion 4.0 und Software. Insgesamt zeigen die ausstellenden Firmen ihre Produkte und Innovationen auf rund 38.000 Quadratmetern in sechs Hallen.

„Digitalisierung, Elektrifizierung und Autonomes Fahren entwickeln sich ständig weiter und sind nach wie vor die bestimmenden Fachthemen in der Branche. Sie verändern das Produkt und damit auch die Fertigungsprozesse und Lieferketten. Die IZB als europaweit anerkannte Fachmesse für Unternehmen der Automobilzulieferindustrie stellt dies in den Fokus. Das Interesse und die Anmeldezahlen zeigen, wie stark und zukunftsorientiert die Branche ist“, sagt Wendelin Göbel, Sprecher des Vorstands der IZB-Veranstalterin Wolfsburg AG.

Digitale Formate schaffen Reichweite

Mit ihrem Restart als Präsenzmesse in diesem Jahr setzt die IZB auch auf konzeptionelle Anpassungen. Neben den neuen inhaltlichen Schwerpunkten ist eine digitale Plattform für die Übertragung von Live-Formaten geplant. Das reicht von Trendtalks und Pitches bis zu Keynotes mit Branchenexperten, die virtuell eingebunden sind. Die Inhalte werden gestreamt und sind im Nachgang online verfügbar. In Halle 1 bietet der neue IZB-Software-Marketplace eine Bühne für Aussteller dieses Segments sowie weitere Austauschformate.

Schon am Vortag der Messe lädt der ebenfalls hybrid stattfindende Automotive Supplier Summit der IPM AG in den CongressPark Wolfsburg ein. Die Managementkonferenz widmet sich den Herausforderungen der Automobil- und Zulieferindustrie von morgen.

Mobiles Endgerät „Fahrzeug“ ganzheitlich im Blick

Die IZB stellt nach wie vor die gesamte Wertschöpfungskette des sich zum vernetzten Endgerät entwickelnden Produkts „Fahrzeug“ in den Mittelpunkt. Die Qualität in allen Einzelteilen und die verlässliche Zusammenarbeit der Hard- und Softwarelieferanten sind Garanten für Innovation, Sicherheit und Nachhaltigkeit des Endprodukts. „Langfristig muss die Branche erfolgversprechende Wege für die Integration der neuen Komponenten finden, die im Fall von einzelnen Softwareanwendungen beispielsweise auch erst nach der Auslieferung erfolgt. Das ist Herausforderung und Chance zugleich“, sagt Josef Schulze Sutthoff.

Mehr über die IZB 2022 erfahren Sie hier, aus dem Interview mit Wendelin Göbel und Josef-Schulze-Sutthoff.