27.05.2013 | Wolfsburg AG

Innovations-Förderprogramm für Wolfsburger Unternehmen

Noch bis zum 15. November 2013 läuft die Bewerbungsfrist für das Innovationsförderprogramm, mit dem insbesondere kleine und mittlere Unternehmen am Standort Wolfsburg Zuschüsse für eigene Entwicklungsarbeiten erhalten können.

Die Förderquote für Projekte beträgt maximal 45 Prozent der Kosten des Innovationsvorhabens, die Förderhöchstsumme beläuft sich auf 100.000 Euro pro Unternehmen. Antragsberechtigt sind Unternehmen mit einer Größe von bis zu 250 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von maximal 50 Mio. EUR.

 

Nach Abschluss einer Dienstleistungsvereinbarung sind Fördermittel aus dem Programm für Wolfsburger Unternehmen ab sofort verfügbar. „Die Wolfsburg AG berät interessierte Unternehmen dabei von Anfang an“, sagt dazu Josef Schulze Sutthoff als Leiter des InnovationsCampus. „Es ist uns ein Anliegen, die Antragsteller so zu begleiten, dass Fördervorhaben schnell und so unbürokratisch wie nur irgend möglich abgewickelt werden können.“

 

Das Programmvolumen beträgt insgesamt 1.000.000 Euro. Davon stammen 500.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und die anderen 500.000 Euro aus Mitteln der Stadt. Damit setzen Stadt Wolfsburg und die Wolfsburg AG ein Förderprogramm der NBank um. Es soll den Unternehmen ermöglichen Innovations- und Entwicklungsarbeiten voranzutreiben und vermarktbare Produkte, Produktionsverfahren sowie Dienstleistungen zu kreieren. Innerhalb der Kooperation nimmt der InnovationsCampus der Wolfsburg AG die formale und technologische Prüfung der Projektvorhaben vor.

 

Die vollständigen Anträge müssen bis zum 15. November 2013 gestellt sein, um eine Bearbeitung bis zum Jahresende zu ermöglichen.