04.09.2016 | Wolfsburg AG

Batterie-Sicherheitscampus nimmt Arbeit auf

Batterie-Sicherheitscampus Deutschland in Goslar setzt mit einer Reihe von hochkarätigen Einrichtungen und exzellenten Köpfen Maßstäbe für Deutschland.

Im Zeitalter der Elektromobilität und Energiewende stehen Batteriesysteme im Fokus des Geschehens. Reichweitenoptimierung oder Glättung von Energiespitzen sind dabei zwei wesentliche Kernelemente. Zentral dabei auch die Frage nach den notwendigen Sicherheitsanforderungen solcher Hochleistungsbatteriesysteme. Diesen Herausforderungen stellt sich der Batterie-Sicherheitscampus Deutschland in Goslar.

Auf dem 40.000m² Areal werden zwei Dinge miteinander verbunden: Ausgewiesene Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Forschung mit innovativen Start-ups, die in guter Atmosphäre Hand in Hand zusammenarbeiten und darüber innovative technische Lösungen zur Verbesserung der Batteriesicherheit entwickeln.

„Durch die Vermarktung des Areals als Batterie-Sicherheitscampus Deutschland haben die Verantwortlichen das Profil des Standortes geschärft und ein deutschlandweites Alleinstellungsmerkmal im Feld der Batteriesicherheit geschaffen. Egal ob für Ausgründungen aus der Technischen Universität Clausthal und dem Goslarer Fraunhofer-Institut, andere Start-ups oder international agierende Konzerne: der Campus bietet Vielfalt, Innovationskraft und vor allem Offenheit gegenüber neuen Partnern“, sagt Thomas Krause, Vorstand der Wolfsburg AG. Das Unternehmen gehört zu den Projektpartnern des Batterie-Sicherheitscampus.