07.04.2011 | Wolfsburg AG

5. Fachtagung „Kunststofftrends im Automobil“ in Wolfsburg

Am 28. und 29. September 2011 stehen bei der 5. Fachtagung „Kunststofftrends im Automobil“ erneut die Chancen und Potenziale für den Einsatz von Kunststoffen im Mittelpunkt. „Kunststoffe bieten ein breites Spektrum an positiven Eigenschaften, die sich in der Automobilindustrie für technische und wirtschaftliche Innovationen nutzen lassen“, sagt Prof. Dr. Hartmut Widdecke von der Fakultät für Fahrzeugtechnik der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Zur Fachtagung im CongressPark Wolfsburg werden Referenten aus Forschung und Wirtschaft sowie Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet. Als Veranstalter kooperieren die Wolfsburg AG und das Netzwerk "Werkstoff Innovation Niedersachsen" (WIN) der Ostfalia Hochschule Wolfsburg. Die Wolfsburg AG unterstützt insbesondere die Planung, Organisation und Durchführung der Veranstaltung.

Etwa 15 Prozent der in Neuwagen verwendeten Werkstoffe sind Kunststoffe. Neueste Hochleistungskunststoffe bieten durch sehr gute Formbarkeit, Korrosionsfreiheit sowie eine außerordentliche Wärmedämmung und Beständigkeit gegenüber Kraftstoffen und Ölen positive Eigenschaften für den Einsatz im Exterieur und Interieur von Fahrzeugen.

Auch hinsichtlich ökologischer Gesichtspunkte ist die Verwendung von Kunststoffen attraktiv. Der durch die Europäische Kommission beschränkte Kohlendioxid-Ausstoß erfordert im PKW- und Nutzfahrzeugbau Neuerungen auf dem Gebiet des Leichtbaus. Durch Gewichtseinsparung kann der benötigte Treibstoff und somit die damit verbundenen Emissionen reduziert werden. Da Kunststoffe im Schnitt 30 Prozent leichter sind als Metalle, können hier erhebliche Einsparpotenziale genutzt werden.

„Die Veranstaltung stellt das Innovationspotenzial der Kunststoffindustrie für den Automobilbau vor und gibt einen Überblick über aktuelle kunststofftechnische Lösungen. Wir wollen damit die Entwicklung des Kompetenzfeldes Kunststoffe und Biokunststoffe in Wolfsburg und der Region vorantreiben“, erläutert Thomas Krause, Vorstand der Wolfsburg AG. Gerade für die Wirtschaftsregion Wolfsburg bieten die enge Verbindung mit der Automobilwirtschaft und die Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen vielfältige Chancen, sich als Wissenschaftsstandort zu profilieren und somit Standortvorteile zu generieren.

Weitere Informationen zur Tagung „Kunststofftrends im Automobil“ erhalten Interessierte unter www.kunststofftrends-wolfsburg.de im Internet.