23.09.2011 | Wolfsburg AG

4. Fachtagung "RFID und Automotive" in Wolfsburg

Radiofrequenz-Identifikation (RFID) gewinnt zunehmend an Bedeutung in unternehmensinternen und -übergreifenden Prozessen. Insbesondere die Automobilbranche gilt als Vorreiter dieser innovativen Schlüsseltechnologie, die es ermöglicht, Daten ohne Berührungs- oder Sichtkontakt zu lesen und zu verarbeiten. Über geplante sowie bereits implementierte RFID-Lösungen innerhalb der Automobilindustrie diskutierten am heutigen Donnerstag Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft anlässlich der 4. Fachtagung „RFID und Automotive: Trends, Standards, Praxisbeispiele“. In Fachvorträgen sowie einer Podiumsdiskussion wurden die unterschiedlichen RFID-Einsatzbereiche innerhalb des automobilen Lebenszyklus beleuchtet. Rund 100 Fachbesucher nahmen an der von der Wolfsburg AG in Kooperation mit der operational service GmbH & Co. KG durchgeführten Tagung auf dem Forum AutoVision der Wolfsburg AG teil.

„Der RFID-Technik kommt mittlerweile in fast allen Bereichen des Wirtschaftslebens, vor allem jedoch in der Automobil- und Zulieferindustrie, eine Schlüsselfunktion zu. Wir freuen uns sehr, dass wir den Besuchern hier in Wolfsburg erneut ein interessantes Veranstaltungsprogramm bieten konnten“, zeigte sich Thomas Krause, Vorstand der Wolfsburg AG, über den Verlauf der Veranstaltung erfreut.

 

RFID wird nahezu im gesamten Automotive Lifecycle - von der Forschung und Entwicklung über die Produktion bis hin zur Nutzung und den After-Sales-Service - eingesetzt. Diese elementaren „Lebensabschnitte“ standen auch im Fokus des diesjährigen Rahmenprogramms.

 

Unterstützt wurde die diesjährige RFID-Fachtagung von der FEIG ELECTRONIC GmbH, der STEAG Energy Services GmbH, der Hans Turck GmbH & Co. KG sowie der SICK Vertriebs-GmbH.