Wolfsburg-Connect: Quartiersentwicklung am Nordkopf

Der Wolfsburger Nordkopf wird zum lebendigen Quartier der Zukunft mit attraktiven Angeboten aus Handel, Freizeit, Hotels, Büros, Wohnen sowie innovativen Mobilitäts- und Digitallösungen.

Der Nordkopf gilt als wichtiger Dreh- und Angelpunkt und soll mit der geplanten Quartiersentwicklung Wolfsburgs Visitenkarte im Wettbewerb um Talente, Fachkräfte, Unternehmen und Investoren sein. Gemeinsam mit dem Projektentwickler und Investor SIGNA und in Kooperation mit der Stadt Wolfsburg sowie der Volkswagen AG arbeiten wir derzeit an einem Gesamtkonzept für das Areal. Entstehen soll ein urbanes Zukunftsquartier, das Büroflächen, Wohnen, Einzelhandel, Freizeit-, Gastronomie- und Übernachtungsangebote sowie neue Arbeitsformen, Mobilitäts- und Digitallösungen integriert. Die Co2-Neuralität ist bei der Projektentwicklung besonders wichtig, so wird auf nachhaltige Rohstoffe und eine umfangreiche Begrünung gesetzt. Die bestehenden Besuchermagnete wie das phaeno, die Autostadt, die designer outlets Wolfsburg sowie der Allerpark werden sinnvoll miteinander verbunden und ergänzt.

Mit der SIGNA haben wir einen erfahrenen und renommierten Investor mit Expertisen in den Bereichen Einzelhandel und Quartiersentwicklung für das Projekt gewonnen. Mit ihr und weiteren Partnern entsteht ein städtebauliches Konzept. Dank der renommierten Architekten von Henning Larsen liegen erste Ideen und Pläne vor. Diese befinden sich aktuell in Abstimmung mit der Stadt Wolfsburg und der Volkswagen AG. Der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt erfolgt voraussichtlich in 2021. Diese Entwicklungsstufe soll dann in zwei bis drei Jahren fertig gestellt sein und ein Abbild des gesamten Projektes darstellen. Neben attraktiven Büroflächen und modernem Wohnen und Hotellerie in den oberen Geschossen, mischen sich innovativer Einzelhandel und Gastronomie im Erdgeschoss. Ergänzt wird das Portfolio durch faszinierende Freizeitangebote, die Zielgruppen aus Nah und Fern nach Wolfsburg locken.

Bis zur Fertigstellung des Projekts dauert es rund zehn Jahre. Das gesamte Entwicklungsareal erstreckt sich von der Porschestraße im Osten bis zur Lessingstraße im Westen, zwischen Mittellandkanal und Heinrich-Nordhoff-Straße.

Mit Blick auf die geplante Quartiersentwicklung am Nordkopf kommt auch der Heinrich-Nordhoff-Straße eine wichtige Bedeutung zu. Für die Entwicklung der Nordhoff-Achse vom St.-Annen-Knoten bis zur A39 hat die Stadt Wolfsburg eine Masterplanung in Auftrag gegeben. Damit verbunden ist das Ziel, den Bereich auf der Nordseite der Heinrich-Nordhoff-Straße unter Städtebau- und Mobilitätsaspekten zu entwickeln. Aktuell befindet sich die Masterplanung Nordhoff-Achse in der politischen Abstimmung. Wolfsburg Connect wird die erste Umsetzungsstufe dieses Masterplanes sein.