29.08.2019 | Wolfsburg AG

Besuch beim Nordkopf-Investor SIGNA

Eine Delegation der Stadt Wolfsburg und der Wolfsburg AG besuchte in dieser Woche Berlin, um den Austausch mit dem Investor Signa zu vertiefen, der in Wolfsburg die Quartiersentwicklung am Nordkopf vorantreibt.

Timo Herzberg, Vorstand SIGNA, führte die Wolfsburger Gäste aus Politik und Verwaltung persönlich durch die Hauptstadt und gab gemeinsam mit dem für Wolfsburg zuständigen Projektleiter Peter Kern einen Einblick in die aktuellen Projekte des Unternehmens. Unter anderem wurde der Bau eines modernen Office-Buildings für Zalando an der Mercedes-Benz-Arena an der Mediaspree Berlin-Friedrichshain besichtigt.

In Wolfsburg plant die Signa Gruppe als Entwickler und Investor rund um den Nordkopf ein urbanes Quartier mit den Bausteinen Büro, Freizeit, Hotel, Gastronomie, Wohnen und Handel sowie neue Mobilitäts- und Digitallösungen. Die Stadt Wolfsburg lässt als Grundlage zunächst einen Masterplan für die Nordhoff-Achse erarbeiten.

"In Berlin lässt sich sehr eindrucksvoll sehen, wie die SIGNA große Projekte umgesetzt hat. Insbesondere die Verbindung zwischen Büronutzung, Handel, Wohnen und einer hohen Freizeit- und Aufenthaltsqualität war sehr überzeugend. Ich bin sicher, dass wir für die Entwicklung des Nordkopfes den richtigen Partner gefunden haben", erklärt Wirtschaftsdezernent Dennis Weilmann.

Die Bedeutung dieser Erfahrungswerte unterstreicht Manfred Günterberg, Vorstand der Wolfsburg AG: "SIGNA hat ihre Kompetenzen in der Quartiersentwicklung deutlich gemacht. Die Vielzahl der Projekte, die umgesetzt wurde oder sich in der Umsetzung befindet, zeigt klar, dass ein enger Schulterschluss mit allen Beteiligten schnell und adäquat zum Ziel führt. Für Wolfsburg sind das Stadt Wolfsburg, Volkswagen und Wolfsburg AG, die das Projekt gemeinsam mit SIGNA vorantreiben."

 

Bildunterschrift: Wolfsburgs Delegation auf dem Mercedesplatz in Berlin. Dr. Frank Fabian (Vorstand Wolfsburg AG; 4. v.l.), Manfred Günterberg (Vorstand Wolfsburg AG; 6. v.l.), Dennis Weilmann (Dezernent für Wirtschaft, Digitales und Kultur; 7. vl.), Timo Herzberg (Vorstand SIGNA; 8. v.l.) und Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide (10. v.l.).