14.03.2017 | Wolfsburg AG

Wolfsburg will digitale Stadt werden

Eine Delegation um Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs reichte Bewerbungsunterlagen zum Wettbewerb „Digitale Stadt“ des Digitalverbandes Bitkom ein.

Wolfsburg will digitale Stadt werden
Wolfsburg beteiligt sich am Wettbewerb Digitale Stadt @Bitkom e.V.

Die Stadt Wolfsburg strebt an, sich zur digitalen Modellstadt zu entwickeln. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg erfolgte am 14. März mit der Übergabe der Bewerbungsunterlagen zum Wettbewerb „Digitale Stadt“ des Digitalverbandes Bitkom und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Bestandteile der Bewerbung sind: eine Zustandsbeschreibung und Vision der Stadt in Bezug auf die Digitalisierung, eine Beschreibung des Projektmanagements vor Ort sowie der Nachweis über die Unterstützung durch lokale Partner. Die Gewinnerstadt wird in Form von Dienstleistungen und Sachmitteln in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrags durch 22 Sponsoren und Partner des Wettbewerbs gefördert.

Inhaltlich stellt der Antrag zehn Themenfelder vor, in denen die Digitalisierung künftig schwerpunktmäßig vorangetrieben wird. Zu den genannten Projekten gehören:

  • IT-Infrastruktur – Der stadtweite Ausbau des Glasfasernetzes sowie der Ausbau von WLAN und 5G-Mobilfunk
  • Städtische Datenplattform – Open Data Portale
  • Energie – Digitale Vernetzung erneuerbarer Energien mit Verbrauchern und Mobilität
  • Mobilität – Konsequente E-Mobilität und neue Angebote
  • Verwaltung – Online Bürgerdienste und optimierte Antragsverfahren
  • Gesundheit – Vernetzung der Akteure und Telemedizin
  • Bildung – IT-Infrastruktur an Schulen, eine Wolfsburger Bildungscloud und digitale Kompetenz für alle
  • Handel – Verknüpfung des Einzelhandels mit Online-Angeboten
  • Sicherheit – Höchste Standards zum Datenschutz und Einrichtung eines Cyber-Security-Centers in der Stadt
  • Gesellschaft – Neue Formen der Bürgereinbindung und Online-Plattformen zum Dialog der Bürger untereinander und zwischen Bürgern und Verwaltung

An der inhaltlichen Ausgestaltung des Antrags beteiligten sich 100 Akteure, insbesondere die Verwaltung, Tochterunternehmen wie Stadtwerke, Klinikum oder Wolfsburg AG aber auch privatwirtschaftliche Unternehmen und andere Institutionen. Klaus Mohrs weist auf die bestehenden Strukturen hin: „Es ist von großem Vorteil, dass sich diese Ziele und Themenfelder mit #WolfsburgDigital decken. Wir bauen auf dem bereits geschaffenen Netzwerk auf und können so auf viele Projekte und Strukturen zu den  jeweiligen Themen zurückgreifen.“

Bildunterschrift (v.l.n.r.)

Christian Kulick (Bitkom e.V., Projektleiter), Dennis Weilmann (Stadt Wolfsburg, Leiter Kommunikation), Dr. Bernhard Rohleder (Hauptgeschäftsführer Bitkom e.V.), Thomas Krause (Wolfsburg AG, Vorstand), Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Jan Strehmann (Stadt Wolfsburg, Team Digitalisierung)